Samichlaus & Schmutzli kommt am 6. Dezember zur Aare Kita

15.11.2021

 

Jedes Jahr am 6. Dezember kommt der Samichlaus vorbei. Früher hatte der Schmutzli auch noch nicht so einen netten Namen. Düvel, Beelzebub oder Leutfresser nannte man ihn damals. Wir freuen uns, dass der Samichlaus und Schmutzli am 6. Dezember zu uns in die Kita kommt. 

Woher kommt der Samichlaus?

Seinen Ursprung hat der Brauch des Samichlaus im vierten Jahrhundert nach Christus. Bischof Nikolaus von Myra wirkte zu dieser Zeit als Schutzpatron der Kinder im Gebiet der heutigen Türkei.

Die Legende besagt, dass Nikolaus als Sohn einer reichen Familie geboren wurde. Nach dem frühen Tod seiner Eltern verteilte der Heilige sein gesamtes Erbe an die armen Menschen in seiner Heimatstadt Patara und verliess diese dann. Einige Jahre später wurde er zum Bischof von Myra geweiht. Deshalb erscheint er auch oft in Bischofsrobe und mit Bischofshut.

Jedes Jahr an seinem Geburtstag kleidete sich Bischof Nikolaus in sein kostbares Bischofskostüm, nahm seinen Hirtenstab zur Hand und belud seinen Esel mit einem schweren Sack. Dieser war zum bersten gefüllt mit Äpfeln, Mandarinen, Nüssen und Honigkuchen. So beladen schritt er durch die Gassen und verteilte seine Gaben und machte den Tag zu einem Fest.

OZ1N770.jpg

Kids Club für Schulkinder

1. März 2017

 

Seit heute bieten wir allen Kindergarten- und Schulkindern die Möglichkeit, bei unserem neuen Kids Club Mitglied zu werden. Damit schliessen wir die Lücke der schulergänzenden Kinderbetreuung im Scheibenschacher-Quartier und bieten von der Frühbetreuung ab 06:30 Uhr über den Mittagstisch bis hin zur Nachmittags und Abendbetreuung bis 18:30 Uhr eine ganzheitliche Betreuungsform an.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kind!

image3.JPG

Neues Kinderbetreuungsgesetz "KiBeG" tritt ab August 2018 in Kraft

3. August 2018

 

Aargauer Eltern erhalten neu Subventionen für die familienergänzende Betreuung der Kinder.

Die allermeisten Aargauer Gemeinden haben ihre Hausaufgaben gemacht. Sie sind bereit für die Umsetzung des Kinderbetreuungsgesetzes, das zum Ende der Sommerferien 2018 in Kraft tritt. Das Gesetz verpflichtet die Gemeinden, dass sie Erziehungsberechtigte finanziell unterstützen, wenn diese ihre Kinder in einer familienergänzenden Institution (egal welche Kita) betreuen lassen möchten.

Bei der Umsetzung dieses Auftrages liess der Gesetzgeber den Gemeinden indes viel Spielraum. Das ist auch richtig so. Die Verhältnisse und Bedürfnisse in den verschiedenen Gemeinden sind oft sehr unterschiedlich. Dass viele Eltern ab sofort von ihren Wohngemeinden besser unterstützt werden, ist doch eine gute Nachricht. Bei den Subventionen handelt es sich aber eindeutig um eine Hol-Schuld.

 

Deshalb, liebe Eltern, werdet jetzt aktiv. Kontaktiert eure Wohngemeinde, fragt nach den Reglementen und stellt Anträge auf Unterstützung. Denn die hat grundsätzlich jedes Kind zugute. Und nur wer sich meldet, wird unterstützt.

Links:

Kanton Aargau (KiBeG)

Stadt Aarau (FuSTA)

AZ Aargauer Zeitung (Bericht)